CHOPIN®, der Original Repair-Pin


Das Prinzip, das Ihre körpereigenen Heilkräfte nutzt!

Abb1
Der Repair-Pin CHOPIN® ist ein Verbundstäbchen, bestehend aus einem festen Innenkern und einer äußeren Hülle, die aus mehr als 500 einzelnen überzogenen (gecoateten) Carbonfasern verflochten ist. Die spezielle Webstruktur ermöglicht den körpereigenen Stammzellen aus dem tiefer liegenden Knochenmark entlang der Fasern bis in das beschädigte Areal zu wandern. Es hält dabei den Fluss neuer Zellen dauerhaft aufrecht und ermöglicht so neues Knorpelgewebe zu bilden.

Die biologische Eigenschaft der Carbonfaser unterstützten Knorpelregenerierung wiederholt sich fortwährend und bildet damit eine echte, nachhaltige Lösung der Arthrosebehandlung und Gelenk erhaltenden Therapien.

Kohlenstoff ist chemisch inaktiv (inert), daher wandern neue Stammzellen ungehindert neben und zwischen den einzelnen Fasern an die Oberfläche, was letztlich zu einer Neubildung von Faserknorpel führt. Sobald das neue Gewebe am oberen Rand des Implantats gebildet ist, verbreitert es sich über die geschädigte Fläche und wird in bereits vorhandenes Gewebe integriert.

Schließlich wandelt sich diese neu gebildete Fläche in Verbindung mit der eigenen physischen Bewegung in Ersatzknorpelgewebe um. Der so ausgefüllte vorher defekte Knorpel kann nun wieder die normalen Gelenkfunktionen ohne Schmerzen und Bewegungseinschränkungen ausführen.

Diese Behandlungsmethode bzw. Operationstechnik wird bisher bei Kniearthrosen bzw. Gonarthrosen, Sprunggelenks-Arthrosen und in der Unfallmedizin angewendet.

Bei Gonarthrosen kann in vielen Fällen ein künstliches Kniegelenk umgangen oder zumindest um Jahre hinausgeschoben werden. Speziell in der Unfallmedizin handelt es sich zu einem hohen Prozentsatz um jüngere Patienten, bei denen bislang nur konservative Therapien oder eine Versteifung des Gelenks durchgeführt werden konnte.

Da die Einbringung von CHOPIN® Implantaten arthroskopisch und auch ambulant durchgeführt werden kann, ist diese Art der Operation besonders schonend für den Patienten. In jedem Fall handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Eingriff! Unschätzbar bei jüngeren Patienten mit frühen Knorpelschäden im Knie. Natürlich auch bei älteren Patienten, denen so ihr eigenes Gelenk und damit die vollständigen Bewegungsmöglichkeiten erhalten bleiben können.

Mit dem Implantat fallen selbst lange Ausfälle durch Reha-Maßnahmen weg!

Der Eingriff bedeutet keinerlei Beeinträchtigung für eventuell später anfallende operative Behandlungsmaßnahmen. Er ist im Gegensatz zu den herkömmlichen Behandlungen der Knorpeldefekte deutlich kostensparender!


Das Original nur von CHOPIN®
Ein Produkt der Biomedical Implants GmbH