Patientenberichte


Joseph K.
geb. 1951, selbstständig:

Erstvorstellung im Alter von 47 Jahren wegen anhaltender, belastungsabhängiger Knieschmerzen links. 21 Jahre zuvor (1978) offene Außenmeniskusentfernung. Anderorts wurde ihm bei der Diagnose laterale Gonarthrose zu einer Umstellungsoperation geraten, mit deren Risiken und Erfolgsaussichten er sich nicht anfreunden konnte. Deshalb Entscheidung zu der zusätzlichen Option der Karbonfaserstifteimplantate, die im Falle des Fehlschlagens weitere Eingriffe zulässt.

OP 1999: Es wurden 5 Knorpelpins implantiert.
Herr K. ist nach komplikationsloser Nachbehandlung nunmehr seit zehn Jahren beschwerdefrei und betätigt sich auch sportlich wieder. Er ist begeisterter Hobbyfußballer. Um sein Knie zu pflegen, führt er einmal im Jahr eine Injektionsserie mit Hyaluronsäure durch.

Kommentar Herr K.:
„Ich stand damals vor einer schwierigen Entscheidung: Entweder eine relativ risikoreiche und langwierige Umstellungsosteotomie oder der Versuch mit den Kohlefaserstiften. Bei den Stiften hatte ich nichts zu verlieren. Ich hatte immer noch die Umstellungsosteotomie als Option frei – allerdings mit einer achtwöchigen Auszeit als Folge. Mir wurden fünf Stifte ins Knie implantiert. Nach zehn Tagen war ich wieder als Selbstständiger bei der Arbeit. Ich habe seitdem keinerlei Beschwerden gehabt. Vielen Dank für diese wunderbare ‚natürliche’ Behandlung. Ich treibe wieder Sport und fühle mich sehr wohl. Ich kann dieses einfache Verfahren nur weiterempfehlen.“




Rudolf H.
geb. 1949, selbstständig:

Erstvorstellung im Alter von 53 Jahren wegen seit Jahren anhaltender Knieschmerzen links. Acht und fünfzehn Jahre zuvor jeweils Innenmeniskusteilresektion.

OP März 2003: Es wurden insgesamt fünf Knorpelpins implantiert. Nach ca. drei Monaten völlig schmerzfrei. Spaziergänge von zwei bis drei Stunden möglich.

OP November 2003: Vorderes Kreuzband, Kniestabilisierung.
Der Patient ist seit Jahren beschwerdefrei und spielt Tennis in einer Senioren-Oberliga-Mannschaft.

Kommentar Herr H.:
„Früher waren sportliche Belastungen für mich eine Qual. Ich kann seit Jahren wieder meinem Hobby, dem Tennisspielen, nachgehen, dank der OP-Methode mit den Karbonstiften. Alle anderen Therapieversuche vorher waren erfolglos. Ich kann am Tag ca. drei Stunden spielen ohne irgendwelche Beschwerden! Auch am nächsten Tag keine Schmerzen, was vor der OP immer der Fall war.“




Claus R.
geb. 1944, Feuerwehrmann:

Im Alter von 57 Jahren wegen belastungsabhängiger Schmerzen bei bestehender Gonarthrose und Gleitlagerarthrose in 10/2000 Arthroskopie und Implantation von drei Karbonstiften im linken Kniegelenk. Alternativ wäre hier nur eine prothetische Versorgung in Frage gekommen. Herr R. ist beschwerdefrei bis heute. Wegen ähnlicher Beschwerden am rechten Knie bei lateral betonter Gonarthrose und Gleitlagerarthrose erfolgte in 07/2001 eine Arthroplastik mit Implantation von insgesamt vier Karbonstiften.

Trotz subjektiver Besserung der Gesamtsymptomatik kam es zu wiederholten Reizzuständen mit Blockadesymptomatik und Schwellungen. Bei erneuter Operation wurde der Knorpel geglättet und drei weitere Stifte implantiert. Seitdem kommt es selten zu leichten Problemen am rechten Knie bei längeren Belastungen wie Motorradfahren oder Tischtennisspielen. Ruheschmerzen sind seitdem nicht wieder aufgetreten.

Der begeisterte Sportler kann seitdem seinen Sport wieder ausüben. Die Alternative wäre eine frühzeitige Versorgung mit Knie-Endoprothesen gewesen mit den Folgen einer deutlichen Limitierung der persönlichen Belastbarkeit und Änderung der Lebensqualität.